„Hörstücke in der Rheinsberger 2013“

Seit 2008 laden wir zu „Hörstücke in der Rheinsberger“  zu uns nach Hause in die  Rheinsbergerstr.13 in Berlin ein. In unregelmäßigen Abständen hören wir, immer sonntags um 16 h, meines Erachtens gute Features oder Hörspiele.

4.Hörnachmittag 2013 am 13.10.2013  16h

Traumrollen

mit Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn

von Jean-Claude Kuner

Die Scheinwerfer sind aus. Der Vorhang zu. Ein realer Ort, eine fiktive Handlung.
Die Darsteller: zwei legendäre Film- und Bühnenstars. Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn.
Beide Schauspieler sind sich im Hamburger Seniorenheim Augustinum zum ersten Mal begegnet. Sie treffen sich öfters beim Mittagessen und tauschen Erinnerungen aus. Dann fassen sie den Entschluss, aus nie gespielten Rollen einen Theaterabend zu gestalten. Auf der Suche nach ihren Traumrollen für einen Abend über die Liebe spielen sie sich durch “Romeo und Julia”, Szenen von Karl Valentin, den “Schwanengesang” von Anton Tschechow bis hin zu Schnitzlers “Anatol”. Realität und Fiktion vermischen sich. Wo endet das Spiel, wo beginnt die Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, mit Alter und Tod? (Text von JC Kuner)

Hörspiel des Monats April 2013:

“Zum Hörspiel des Monats April 2013 hat die Jury bei ihrer Sitzung in Dresden am 30. April 2013 die Deutschlandfunk-Produktion „Traumrollen“ von Jean-Claude Kuner gewählt. Der Jury gehören an: Rolf Floß (Dresden), Norbert Wehrstedt (Leipzig) und Andreas Montag (Halle).

Begründung

In „Traumrollen“, einer Koproduktion des Deutschlandfunks und des Hessischen Rundfunks, spielt der Autor und Regisseur Jean-Claude Kuner virtuos mit Realität und Fiktion. Dabei entsteht ein faszinierendes, tief berührendes Doppelporträt der Protagonisten – zweier Stars, die durch ihre Arbeit im Film und auf der Bühne berühmt sind und die heute in einem Hamburger Seniorenheim leben: Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn. Sie „spielen“ in dem Hörspiel quasi sich selbst – mit all ihren Erfahrungen und allem überwältigenden Charme. Das Stück im Stück handelt von der Einladung des Autors an die Künstler, für ihn Hauptrollen zu geben. Sie nehmen an und lassen die Hörer teilhaben an Gesprächen über berufliche Erfolge und erfüllte Träume, aber auch über ausgeschlagene Angebote und private Einschnitte wie den Tod der Partner. Zugleich weitet sich das Gespräch der beiden, das mit der Arbeit an Traumrollen wie in „Romeo und Julia“ konfrontiert wird, zu einer großen Reflexion über die Kraft des Lebens und den unersetzlichen Reichtum der Kunst. Ein wunderbares Denkmal für Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn, ein Glücksfall für das Radio und seine Hörer!”

 

3.Hörnachmittag 2013

Die Meister und der Dillettant -
Wie ich zehn Takte auf einer Stradivari spielen wollte
von Helmut Kopetzky
DLF/NDR 2010

am Sonntag, den 12.Mai 2013 um 16h,

Helmut Kopetzky, Jahrgang 1940, einer der 'Altvorderen' des
Features, hat sich aus der 'Berliner Schule', die vor allem von
Peter Leonhard Braun begründet wurde, mit seinem subjektiveren
Stil und mehr Leichtigkeit emanzipiert. Seine Features sind im
Kern dokumentarisch und beruhen auf journalistischer Recherche.
Er benutzt das breite Spektrum radiophoner Möglichkeiten. Seine
Radio-Features sind für dieses, am wenigsten beachtete Genre
der kulturellen Produktion, beispielhaft und prägend geworden.
Helmut Kopetzky hat über 100 Features und Feature-Serien pro-
duziert, Bücher wie "In den Tod - Hurra !" (Deutsche Jugend vor
Langemark 1914) oder jüngst "Radiojahre - Vom linearen Zeitalter
in die vernetzte Welt" (Werkstattbuch, online) veröffentlicht und
in aller Welt Feature-Workshops gegeben.

Jeden Morgen seit 30 Jahren betritt Signore Andrea Mosconi (jetzt 75 Jahre alt) die Stradivari-Halle im Palazzo Comunale von Cremona und spielt einige Passagen auf den dort ausgestellten Instrumenten, damit ihre Stimmen lebendig bleiben. Auch Stradivaris altern und müssen in diesem Luxus-Altersheim des Klangs physiotherapeutisch behandelt werden. “Die Meister und der Dilettant” nimmt uns mit in die grossen und kleinen Welten ‘der Stradivari’. Den Rahmen des Features liefert der fragwürdige Versuch eines Amateurs, der sich seit 60 Jahren auf bescheidenen Instrumenten abquält, einmal zehn Takte auf einer “echten Stradivari” spielen zu dürfen – in der Heimatstadt des Meisters.

Unter http://anselm-weidner.de/das-featuregesprach-mit-helmut-kopetzky/ ist ein Featuregespräch mit Helmut Kopetzky über ‘das Ich’, das Reden in der 1.Person im Feature zu hören.

———————————————————————

2. Hörnachmittag in diesem Jahr

“2% Gott. Schneidige Helden in LA”
von Antje Vowinckel
SWR 2007, nominiert für Prix Italia 2008

am Sonntag, den 17.März 2013 um 16h,

In der vielfältigen Radiofeature-Welt ist Antje Vowinckel eine Ausnahme- erscheinung. Ihr Hauptarbeitsfeld ist die Klangkunst, in der Sprachimpro- visationen, automatisches Sprechen und natürliche Sprechmelodien z.B. in Dialekten zentrale Elemente sind. Wie bei kaum einer/m anderen AutorIn sind ihre Features daher immer auch Klangkompositionen.

Vita in Auszügen aus der wesbite http://antjevowinckel.de/biographie/
 Antje Vowinckel, geb. 1964 in Hagen/ Westf., aufgewachsen in Bielefeld.
 Studium der Literatur und Musik. (Querflöte/Klavier). Anschließend Promotion
 (“Collagen im Hörspiel. Die Entwicklung einer radiophonen Kunst”) und
 Redaktionsvolontariat. Dramaturgin beim SWR. Ab 1994 eigene Hörspiele,
 Radio-Feature,Klangkompositionen und literarische Regie für SWR, BR,
 WDR Studio Akustische Kunst, DeutschlandRadio, NDR, HR. Daneben
 Eigenproduktionen, darunter “Call me Yesterday”, (gesendet in 15
 europäischen Ländern). Weiterbildung in der Klangkunstbühne der
 UDK-Berlin bei Christina Kubisch, Ruedi Häusermann und George
 Aperghis sowie operare”/ Zeitgenössische Oper. Seit einigen Jahren
 musikalische Solo-Performances (organ and objects), Instrumental-
 und Videokompositionen u. a. für Biennale Bonn, Hammer-Museum,
 Los Angeles, ZKM Karlsruhe, TESLA Berlin, Il Cantiere Rom, Akademie
 der Künste, British Council, Humboldt-Lab. Sendungen, Aufführungen
 und Wettbewerbsteilnahmen in 13 Ländern. Tätigkeiten als Jurorin und
 Dozentin.

Unter http://anselm-weidner.de/das-featuregesprach-mit-antje-vowinckel/ ist ein Featuregespräch mit Antje Vowinckel über “2% Gott, schneidige Helden in LA” und über “IQ- HighQ- dumme Kuh. Der großeIntelligenztest-Test” zu hören.


 

Veröffentlicht unter Allgemein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Jahr für Jahr
Kategorien