DREI ORTE, EINE FRAGE – vom Umgang mit dem 20. Juli 1944 sechzig Jahre später

SWR 2004
56 Min
Regie: Stefan Hilsbecher

Anders als sonst in der DDR wurde auf dem Bornstedter Friedhof in Postdam der Männer des 20.Juli gedacht; Pfarrer Gottfried Kunzendorf und die Schriftstellerin Sigrid Grabner waren die Pioniere. – Unter den Linden 1, in der Berliner Stadtkommandantur begann Paul von Hause die Walküre-Befehle umzusetzen. Am selben Ort, heute Repräsentanz des Bertelsmanns Konzerns,  erinnert nichts daran. – Der Großagrarier und Patriarch Carl Wentzel, „der Krupp der  Landwirtschaft“, Mitglied des konservativen Hitler-kritischen Reusch-Kreises, wird in Salzmünde Teutschental, westlich von Halle,  im November 1944 von den Nazis festgenommen und in Plötzensee gehenkt, – nichts im öffentlichen Raum erinnert an ihn.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Veröffentlicht unter In voller Länge, Weitere Sendungen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Jahr für Jahr
Kategorien