DREI ORTE, EINE FRAGE – vom Umgang mit dem 20. Juli 1944 sechzig Jahre später

SWR 2004
56 Min
Regie: Stefan Hilsbecher

Anders als sonst in der DDR wurde auf dem Bornstedter Friedhof in Postdam der Männer des 20.Juli gedacht; Pfarrer Gottfried Kunzendorf und die Schriftstellerin Sigrid Grabner waren die Pioniere. – Unter den Linden 1, in der Berliner Stadtkommandantur begann Paul von Hause die Walküre-Befehle umzusetzen. Am selben Ort, heute Repräsentanz des Bertelsmanns Konzerns,  erinnert nichts daran. – Der Großagrarier und Patriarch Carl Wentzel, „der Krupp der  Landwirtschaft“, Mitglied des konservativen Hitler-kritischen Reusch-Kreises, wird in Salzmünde Teutschental, westlich von Halle,  im November 1944 von den Nazis festgenommen und in Plötzensee gehenkt, – nichts im öffentlichen Raum erinnert an ihn.

Sendung

Veröffentlicht unter In voller Länge, Weitere Sendungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Jahr für Jahr
Kategorien