TRAUMROLLEN von Jean-Claude Kuner

Hörnachmittag am 13.10.2013 um 16h

TRAUMROLLEN
von Jean-Claude Kuner
mit Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn

Die Scheinwerfer sind aus. Der Vorhang zu. Ein realer Ort, eine fiktive Handlung.
Die Darsteller: zwei legendäre Film- und Bühnenstars. Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn.
Beide Schauspieler sind sich im Hamburger Seniorenheim Augustinum zum ersten Mal begegnet. Sie treffen sich öfters beim Mittagessen und tauschen Erinnerungen aus. Dann fassen sie den Entschluss, aus nie gespielten Rollen einen Theaterabend zu gestalten. Auf der Suche nach ihren Traumrollen für einen Abend über die Liebe spielen sie sich durch “Romeo und Julia”, Szenen von Karl Valentin, den “Schwanengesang” von Anton Tschechow bis hin zu Schnitzlers “Anatol”. Realität und Fiktion vermischen sich. Wo endet das Spiel, wo beginnt die Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben, mit Alter und Tod? (Text von JC Kuner)

Hörspiel des Monats April 2013:

“Zum Hörspiel des Monats April 2013 hat die Jury bei ihrer Sitzung in Dresden am 30. April 2013 die Deutschlandfunk-Produktion „Traumrollen“ von Jean-Claude Kuner gewählt. Der Jury gehören an: Rolf Floß (Dresden), Norbert Wehrstedt (Leipzig) und Andreas Montag (Halle).

Begründung

In „Traumrollen“, einer Koproduktion des Deutschlandfunks und des Hessischen Rundfunks, spielt der Autor und Regisseur Jean-Claude Kuner virtuos mit Realität und Fiktion. Dabei entsteht ein faszinierendes, tief berührendes Doppelporträt der Protagonisten – zweier Stars, die durch ihre Arbeit im Film und auf der Bühne berühmt sind und die heute in einem Hamburger Seniorenheim leben: Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn. Sie „spielen“ in dem Hörspiel quasi sich selbst – mit all ihren Erfahrungen und allem überwältigenden Charme. Das Stück im Stück handelt von der Einladung des Autors an die Künstler, für ihn Hauptrollen zu geben. Sie nehmen an und lassen die Hörer teilhaben an Gesprächen über berufliche Erfolge und erfüllte Träume, aber auch über ausgeschlagene Angebote und private Einschnitte wie den Tod der Partner. Zugleich weitet sich das Gespräch der beiden, das mit der Arbeit an Traumrollen wie in „Romeo und Julia“ konfrontiert wird, zu einer großen Reflexion über die Kraft des Lebens und den unersetzlichen Reichtum der Kunst. Ein wunderbares Denkmal für Nadja Tiller und Fritz Lichtenhahn, ein Glücksfall für das Radio und seine Hörer!”

Veröffentlicht unter Hörstücke in der Rheinsberger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Jahr für Jahr
Kategorien